Musikverein Kützberg

Chronik des Musikvereins Kützberg

 

Musikalische Gruppierungen gibt es in Kützberg nicht erst seit der Vereinsgründung 1981,
sondern schon seit über 100 Jahren!

 

1908 wurde laut mündlicher Überlieferung ein Männerchor, der Concordia Verein Kützberg, gegründet, welcher jedoch einige Jahre später aus politischen Gründen verboten wurde.
1928 entstand die erste Bläsergruppe aus dem 1924 gegründeten katholischen Burschenverein.

Bei unseren Konzerten werden als Dekoration oft alte Blasinstrumente verwendet, die noch aus dieser Zeit stammen
und damals mühevoll erworben und teilweise gespendet wurden.
Die Musikinstrumente wurden immer wieder weitergegeben und sind heute im Besitz des Musikvereins.

Leider war es mit der Begeisterung dieser Gruppe nicht so weit her, einige Hitzköpfe gerieten derart aneinander, so dass einzelne in ihren Kellern übten, damit es ja kein anderer bemerkte.

Kirchenmusik bei Prozessionen wurde auf Initiative von Karl Hartlieb jedoch immer wieder gespielt.

Erst ein Fremder musste nach Kützberg kommen, um die Musiker wieder aus den Kellern zu locken und bei der Jugend das Interesse an Blasmusik zu wecken.

Dieses Kunststück vollbrachte 1966 Hubert Penzin.

5 Jahre lang hatte man großen Spaß am Musizieren, doch dann war dieses Strohfeuer auch wieder einmal abgebrannt.
Doch Hubert Penzin ließ nicht locker.
1977 wurden die Proben erneut aufgenommen, 1978 wieder in Kützberg aufgetreten.

1980 übernahm Bruno Nuss aus Obbach die Stabführung der damals 21 Musikerinnen und Musiker zählenden Kapelle.
Um der ganzen Sache endlich einen festen Rahmen zu geben, erfolgte am 8. März 1981 die Gründung des
„Musikvereins Kützberg“.

Nachdem am 02. Januar 1982 Bruno Nuss unerwartet verstarb, waren wir wieder auf der Suche.

Einige Monate später konnten wir Paul Seufert aus Sömmersdorf als Dirigenten des Musikvereins gewinnen.
In dieser Zeit wurden die Fränkischen Trachten für die Musiker angeschafft.
Paul Seufert verließ nach fast 10 Jahren im November 1991 den Kützberger Musikverein.

Von 1992 bis 1998 nahm Bernhard Götz aus Oerlenbach den Taktstock in die Hand. Danach wechselte er zu einer
anderen Kapelle.
Wieder begann eine verzweifelte Suche nach einem neuen Dirigenten.

In der Zwischenzeit übernahm Werner Kaiser die Leitung der Musiker.

Nach fast vier Jahren fanden wir mit dem Schweinfurter Ewald Oster einen Profi-Musiker, der von 2002 bis 2004
unsere Musiker herausforderte.
Er brachte ordentlich Schwung in die Kapelle, jedoch waren seine Ziele für uns zu hoch angesetzt.

Durch glückliche Umstände kamen wir nach kurzer Zeit zu unserem neuen Dirigenten Ernst Belz.
Er vermittelte die Zusammenarbeit der Kützberger und Brebersdorfer Musikanten, welche er übrigens auch leitete.
Seit dem Frühjahr 2006 haben wir rechtzeitig zu unserem 25-jährigen Jubelfest auch schöne Trachten für unsere Musikerinnen.

Auf diese Anschaffung sind wir alle sehr stolz.

Unser 25-jähriges Vereinsjubiläum im Jahr 2006 feierten wir mit einer Vielzahl von Konzerten und Veranstaltungen,
vor allem mit dem großen Jubiläumsfest am 1. und 2. Juli mitten im Dorf.

Im November 2011 starb unser Dirigent Ernst Belz, der in seiner fast 10-jährigen Arbeit mit uns viel Freude, neuen Schwung und neue Ideen in unseren Verein gebracht hat. Er hinterließ eine große Lücke und fehlt uns sehr.

Werner Kaiser übernahm wieder die musikalische Leitung, bevor diese von 2013 bis 2018 bei unserem Schlagzeuger Peter Bauer lag.

 

Dies war in kurzer Form ein Bericht über die Entstehung und den Werdegang unseres Vereines.